Meldungen

Deutschsprachige Neuerscheinungen: 20. Oktober 2017

Die neuen Alben & Maxis - u.a. von Jürgen Drews, Roland Kaiser, Beatrice Egli, Kärbholz, Alina und Helene Fischer.

Tickets bei www.eventim.de
Neuerscheinungen: CD, Alben CD-Neuerscheinungen: Die neuen Alben in dieser Woche.

Heute stehen unsere Neuerscheinungen (fast) nur im Zeichen des Schlagerboooms. Warum? Viele unserer vorgestellten Alben werden am Samstagabend in der von Florian Silbereisen präsentierten TV-Show „Schlagerbooom“ ihre Premiere feiern: Jürgen Drews, Roland Kaiser und auch Beatrice Egli haben Neues im Gepäck. Aber nicht nur diese Künstler haben neue Alben und Maxis am Start, sondern u.a. auch LaBrassBanda, Kärbholz, Alina und Megastar Helene Fischer. Also, wie immer – viel Spaß beim Stöbern!

Studio & Livealben

01. Jürgen Drews – Drews feat. Drews

„Die ultimativen Hits im neuen Sound“ – nicht mehr und nicht weniger verspricht „Der König von Mallorca“, Jürgen Drews, seinen Fans auf dem Album „Drews feat. Drews“. Gleich 22 Lieder finden sich auf Onkel Jürgens aktuellem Album, darunter auch einige seiner Les Humphries-Klassiker „Mama Loo“, „Mexico“ und einige seiner ganz frühen Erfolge – neben dem unvermeidlichen „Bett im Kornfeld“ auch „Barfuß durch den Sommer“ und „Du schaffst mich“. Aber auch aktuellere Titel wie der Superhit „Ich bau Dir ein Schloss“ werden in aktualisierten Versionen präsentiert. Bleibt die spannende Frage, ob Jürgen seine neuen Aufnahmen auch im „Schlagerbooom“ präsentieren darf. Man möchte fast darauf wetten…

02. Roland Kaiser – Stromaufwärts: Kaiser singt Kaiser

In der Top-Elite der Schlagersänger dürfte Roland Kaiser der dienstälteste Interpret sein. Seit mehr als vier Jahrzehnten liefert er einen Hit nach dem anderen ab. Seine Konzerte – insbesondere „Kaisermania“-Konzerte in Dresen – sind gigantisch erfolgreich. In einem Alter, in dem andere in Rente gehen, dreht Roland noch einmal richtig auf. Mit „Stromaufwärts“ hat er seine großen Erfolge neu produziert und zwei neue Titel oben drauf gepackt. Teilweise erfand Roland in Zusammenarbeit mit seinem musikalischen Leiter Alex Wende seine Lieder neu, so wurde aus „Schach Matt“ eine Ballade und aus „Manchmal möchte ich schon mit Dir“ ein Bossa Nova – im Duett mit Götz Alsmann – wer hätte das gedacht? Auch die neuen Titel „Entschuldigung für nichts“ und „Wir geh’n durch die Zeit“ weisen Hitpotenzial auf. Das Album ist auch als „limitierte Fanbox“ erhältlich, der neben dem beliebten Konzert in der Dresdner Philharmonie auch ein limitiertes Türschild beiliegt – Sachen gibt’s. Wer mag, kann auch auf die „Premium Edition“ zugreifen, der das Philharmonie-Konzert als CD beiliegt.

03. LaBrassBanda – Around The World Live

Als der Trompeter Stefan Dettl vor 10 Jahren in New York war, begeisterte er sich für Bands, die traditionelle Blasmusik mit Jazz- und Funkeinflüssen kombinierten. Diese Idee wollte er auch in Deutschland salonfähig machen, und so gründete er LaBrassBanda. Sehr schnell stellte sich ein Erfolg ein, und allein von 2007 bis 2015 spielte man über 700 Konzerte. „Wenn da nicht die Jury gewesen wäre“, wäre die Band anno 2013 wohl zur Eurovision gefahren. Die „fachkundige“ Jury sah damals aber eher „Cascada“ als würdigen Teilnehmer an – ohne Worte – aber inzwischen haben die NDR-Eurovisionsblamagen ja Tradition. LaBrassBanda hat dieser Wahnsinn jedenfalls nicht geschadet. Die aktuelle CD „Around the World“ verpasste die Top 10 nur knapp. Bei der gleichnamigen Tour nahm man den Albumtitel wörtlich und tourte durch alle 5 Kontinente. Der Mitschnitt vor 13.000 Zuschauern in der Olympiahalle München liegt nun in Form einer CD bzw. einer DVD/Blu-Ray vor.

04. Kärbholz – Spiel des Lebens (Alles neu)

Die2003 gegründete Punkrockband Kärbholz hat es im Jahr 2015 mit dem Album „Karma“ erstmals in die Album Top-10 geschafft. Das konnte Anfang des Jahres mit „Überdosis Leben“ getoppt werden, man schaffte es bis auf den 2. Platz – „ehrliche und geerdete Rockmusik“ erfreut sich offensichtlich ungebrochener Beliebtheit. Das war Grund genug, ein ungewöhnliches Projekt in Angriff zu nehmen: Vor 10 Jahren erschien das Debutalbum von Kärbholz: „Spiel des Lebens“. Noch immer steht man zu dieser Anfangsphase – die Gruppe wollte die Songs neu professionell aufnehmen, um den alten Stücken neues Leben einzuhauchen. Also: „Alles neu“ bei der restaurierten Scheibe. Man darf gespannt sein, ob nun, 10 Jahre nach Erstrelease, das Album das Zeug für die Charts hat.

05. Alina – Die Einzige

Die Schwarzwälder Sängerin Alina macht bereits seit ihrem 7. Lebensjahr begeistert Musik. Schon früh begann sie, aufzutreten und begann an der Uni Konstanz ein Studium der Literatur- Kunst und Medienwissenschaften, stellte aber fest, dass ihr die Praxis mehr liegt als die Theorie. Ein an der Popakademie Mannheim begonnenes Studium brach sie ebenfalls zugunster der Praxis ab. – Schon vor einigen Jahren hat sie mit „Stadt aus Gold“ und „Einmal ist keinmal zu viel“ auf sich aufmerksam gemacht. Als Vorbilder benennt Alina insbesondere die verstorbenen Chansonsängerinnen Hildegard Knef und Alexandra. Im Stile ihrer Vorbilder macht Alina nun weiter – Kritiker bescheinigen ihr eine stimmliche und optische Ähnlichkeit mit dem Weltstar Adele. Als Vorabsingle erschien „Nie vergessen“, mit „Kind sein“ ist auch Alinas erster je geschriebener Text auf dem Album enthalten. Ungewöhnlich sind die Namen der Produzenten: Dasmo & Mania sind eher im HipHop anzusiedeln, gehen nun aber mit Alina neue Wege. Alina wird sich im Rahmen einer kleinen, vier Städte umfassenden Tour ihrem Publikum im November vorstellen. Live-Erfahrung hat sie ja, immerhin trat sie im Vorprogramm von Andreas Bourani auf.

06. Lucie Licht – Doppelt und dreifach

Gute-Laune-Pop mit Liebe zum Detail – das ist die Spezialität der Freudenbergerin Lucie Licht. Mit „Alles läuft“ hatte die inzwischen in Köln lebende Sängerin bereits bundesweit auf sich aufmerksam gemacht, kurz darauf erschien die Single „Kaurssell“ von der Frohnatur. Nun ist das erste Album „Doppelt und dreifach“ fertig, das der Lockenkopf am 21. Oktober im Kölner Arttheater vorstellen wird.

07. Helga Brenninger – Frei

Nach dem Debüt mit „Mitten im Leben“ präsentiert die bayerische Singer & Sonwriterin Helga Brenninger auf ihrer neuen CD „Frei“ elf neue handgemachte Songs. Fetzige Popsongs und nachdenkliche Balladen hat die „Spätberufene“ (Brenninger ist 44 Jahre alt) Frohnatur aus Schwindkirchen für ihre Fans vorwiegend im bayrischen Dialekt aufgenommen.

08. The Döftels – Neue deutsche Disko

Die aus Worms stammende Band „The Döftels“ hat sich vorgenommen, dem Wave-Sound der 1980er Jahre neues Leben einzuhauchen. 2012 gründete der Schauspieler Jim Walker Jun. alias Peter Englert die Gruppe. In „ungewöhnlichen Outfits“, an denen Guildo Horn und Konsorten ihre helle Freude hätten, präsentieren sie „Hymnen zwischen Rock, Funk und Pop“. Mit Cosma Shiva Hagen, die den Song „Tanzen“ mit interpretiert, hat man eine prominente Unterstützung für das akteulle Album der „Lieblingsband mit Ö“ anheuern können.

09. Kaffkönig – Das große Kotzen

Das Bad Saulgauer Duo Kaffkönig kommt mit den Instrumenten Schlagzeug und Gitarre aus, um eine Musik zu machen, die irgendwo zwischen Punk, Hardcore und Emo anzusiedeln ist. Schon mit Veröffentlichung der ersten Single wurde klar, wohin die Reise geht. Das Motto des Duos lautet: „roh, direkt und ein bisschen zerbrechlich“ – so gestalteten sie schon ihre erste Single „Gaffer und Beton“, die sie den „systemwütigen Mittelständlern“ widmeten. In dem Zusammenhang ist es gut zu wissen, dass Kaffkönig „Kiffen, Weiber, Schweinehack und Tuning-Messen zu ihren Hobbies zählen. Was aus so einer Mischung rauskommt, ist auf dem Album „Das große Kotzen“ zu hören…

10. Serge Falck – Am Beckenrand

Der österreichische Schauspieler und Drehbuchautor Serge Falck hat sein erstes Solo-Kabarettprogramm „Am Beckenrand“ zusammengestellt. Mit immerhin Mitte 50 geht er noch einmal neue Wege – sein Programm hat er bewusst abwechslungsreich gestaltet – lustigen Aspekten stellt er stille und nachdenkliche Momente gegenüber. Die Musik zu den Liedern schrieben Andy Radovan, Martin Rtotheneder und Philipp Jagschitz.

11. Brockmann & Bargmann – Licht

Franz Bargmann und Timm Brockmann waren Gründungsmitglieder des Berliner Trios Camera. Nun haben sie sich als Duo zusammengetan. Auf dem Debutalbum als Duo sind analoge Piano, Synthesizer und Gitarrenklänge zu hören. Stilistisch wandelt das Duo wohl auf Spuren von Größen wie Jean Paul Jarre und Kraftwerk.

12. Zugezogen maskulin – Alle gegen Alle

Eine VÖ-Woche ohne HipHop ist nicht denkbar. In dieser Woche bringt das Berliner Duo Zugezogen maskulin sein neues Album auf den Markt. Das Erstlingswerk „Alles brennt“ schaffte es im Februar 2015 immerhin in die Top-20 der Charts. Es steht in der Tradition von K.I.Z., indem es sich über das Gangstarapphänomen lustig macht. Provokante, politische und energiegeladene Songs können die Fans auf dem neuen Album von Zugezogen maskulin erwarten.

Best Of, besondere Edition und Wiederveröffentlichungen

13. Roland Kaiser – Das Beste

Für Rolands oben vorgestellte neue CD „Stromaufwärts“ sagt seine aktuelle Plattenfirma, das sei eine „Best Of, die keine Best Of ist“. Kurios: Genau DAS gibt eine parallel bei Telamo erscheinende CD „Das Beste“ vor zu sein – quasi eine „Best Of“. Die Sinnhaftigkeit dieser VÖ ist recht schwer nachvollziehbar, da es von Roland eigentlich mehr als genügend „Best Of“-Kollektionen gibt. Mit „Das Beste“ gibt es nun eine weitere 31 Schlager umfassende Hitzusammenstellung aus dem reichhaltigen Repertoire des Schlagerkaisers.

14. Puhdys – Moskau 1977

Eine der zweifellos erfolgreichsten Rockgruppen der ehemaligen DDR sind die Puhdys, deren „Alt wie ein Baum“ bis heute legendär ist. Die Gruppe hat sich inzwischen aufgelöst, der letzte Konzertmitschnitt wurde der größte Tonträgererfolg nach der Wende. Sicher auch aufgrund der ungebrochenen Beliebtheit der Gruppe hat man sich dazu entschlossen, die 40 Jahre alte Produktion „Moskau 1977“ neu zu veröffentlichen. Das Kuriose an dem Album ist, dass die Puhdys bei der russischen Firma Melodia einige ihrer Titel in guter Klangqualität für den russischen Markt neu aufgenommen und vertrieben haben. Hintergrund ist, dass die Tantiemen in Russland bleiben sollten – hätte man die ostdeutschen Amiga-Produktionen verwendet, hätte man dafür zahlen müssen. Für Fans ist das sicher ein echter Leckerbissen!

15. Andreas Gabalier – MTV Unplugged – Extended Version

Den Echo 2017 für („ausgerechnet“) volkstümliche Musik räumte Andreas Gabalier mit seinem überaus erfolgreichen „MTV Unplugged“-Album. Davon kommt nun eine „extended Version“ auf den Markt. Nicht weniger als acht weitere Titel sind auf CD 3 des Albums zu hören.

16. Semino Rossi – Ein Teil von mir (Geschenk-Edition)

Nachdem er mit seinem Album „Ein Teil von mir“ in Österreich Spitzenreiter wurde und in Deutschland die Top-5 erreichen konnte, legt Semino Rossi nun eine Geschenk-Edition dieses Albums vor. Die Geschenk-Edition enthält nicht weniger als fünf Bonustitel und eine Bonus-DVD mit dem TV-Special „Ein Teil von mir“. Damit nicht genug: Die „Geschenk-Box enthält gleich 6 Bonustitel und ein Einstecktuch. Weihnachten kann kommen!

Maxi-CDs

17. Helene Fischer – Achterbahn

Eine Maxi-CD in Albumlänge – das bringt wohl nur Deutschlands derzeit wohl unangefochtener Schlager-Superstar fertig: Helene Fischer. Nicht weniger als 11 Mixe ihres beliebten Konzert-Highlights wurden auf einer Maxi-CD gebündelt. Gut Ding will Weile haben – damit auch der begehrte Afrob-Mix auf die Maxi passt, hat man die Veröffentlichung um zwei Wochen verschoben – das dürfte einer der wenigen Schlager-Anwärter auf die Single-Top-100 sein.

18. Beatrice Egli – Herz an

Beatrice Eglie ist zweifellos ein Fall für die Kardiologie. Ihr größter Hit war „Mein Herz“. Auch das Thema „Herz an Herz“ hat sie aufgegriffen. Mit „Herz an“ präsentiert sie nun einen brandneuen Titel, den sie natürlich auch bei Florian Silbereisens Schlagerbooom vorstellen wird. Offensichtlich glaubt man an den Erfolg, immerhin wurde – inzwischen eine Seiltenheit, eine physische Single veröffentlicht, die der Vorbote für ein neues Album ist, das im kommenden Frühjahr erscheinen soll. 2016 sang sie in der Nebel-Show „Bitte bitte küss mich überall“. Hat wohl nicht funktioniert: Der 2. Titel der neuen Maxi heißt „Keiner küsst mich“.

19. Ben Zucker – Na und!?

Ausgesprochen erfolgreich lief Ben Zuckers Debüt-Album „Na und!?“. Der Sänger mit der Reibeisenstimme hat den Titelsong seiner CD nun „verspätet“ auch als physische Single auf den Markt gebracht. Als zweite Nummer ist auf der Maxi-CD „Was für eine geile Zeit“ zu hören. Da der Sänger bereits auffällig oft in Silbereisen-Shows zu Gast war, ist er „verdächtig“, am Samstag beim Schlagerbooom dabei zu sein – man darf gespannt sein.

20. Franziska Wiese & Alexander Rybak – Fairytale

Im Jahr 2009 gewann der Norweger Alexander Rybak die Eurovision mit seinem Hit „Fairytale“. Nun hat der singende Violinist sich eine singende Kollegin „vom Fach“ hinzugeholt, um „Fairytale“ als deutsch-englische Version herauszubringen, die die beiden am 21. Oktober in der „Schlagerbooom“-Show vorstellen werden.

Tickets bei www.eventim.de