Etwas brach auf dem Höhepunkt von „Happier Than Ever“, dem Titelsong von Billie Eilishs zweitem Album aus dem Jahr 2021. Inmitten von Liedern über die Insignien des Ruhms, übergroße Erwartungen und Projektionen und über die Liebe zu sich selbst sang sie auch über Herzschmerz. Und in dem übertriebenen Outro hatte Billie Eilish – wie ihre Heldin Lana Del Rey sagen würde – keine Lust mehr, ihrer Ex die Tür zu verschließen und einen seismischen Weg gefunden, die damals neueste Version von Billie Eilish abzuschließen. vielseitiger Pop-Kenner.

Die Sache mit Herzschmerz ist jedoch, dass man sich innerhalb von drei oder vier Jahren aus den dunkelsten Abgründen befreien, die Liebe wieder finden, sie wieder verlieren und wieder in die Tiefen der Verzweiflung zurückversetzt werden kann. Dies ist der emotionale Hintergrund von Schlag mich hart und sanft, Billie Eilishs hervorragendes drittes Album. Wenn sich der Herzschmerz schlecht anfühlte Glücklicher denn jees zerquetscht sich Schlag mich hart und sanft.

Holen Sie sich hier Tickets für Billie Eilish

Veröffentlicht ohne vorangegangene Singles und relativ begrenzte Werbung für einen Popstar von der Größe von Eilish. Schlag mich hart und sanft Es handelt sich nicht um eine überraschende Linkskurve, sondern um die Konsolidierung klanglicher Ideen Glücklicher denn je. Eilishs bahnbrechender Sound von vor fünf Jahren bestand aus eisigen Hip-Hop-inspirierten Beats, die sie in einer größtenteils atemlosen Darbietung im ASMR-Stil übertönte. All das fällt einem nicht schwer, und im Nachhinein erscheint es bemerkenswert.

Jetzt beherrscht sie immer noch ihr sanfteres Register, aber Schlag mich hart und sanft zeigt mehr Seiten von Billie Eilishs Stimme als je zuvor. Es gibt ungefähr drei Hip-Hop-inspirierte Beats von Finneas, und der Rest reicht von Soft Rock bis Deep House, von üppigem R&B bis hin zu jazzigem Indie-Rock. „Happier Than Ever“ war nur ein Scherz; Eilish macht mehr als einmal einen Wolkenkratzer Schlag mich hart und sanftder an alle von Hayley Williams bis Solange erinnert.

Das Album folgt einer lockeren Erzählstruktur. „Skinny“ fängt dort an, wo Glücklicher denn je aufgehört und bereitet die Szene vor Schlag mich hart's Reise: „Ich habe mich zum ersten Mal verliebt“, erzählt sie zärtlich über die sanfteste E-Gitarre, die man sich vorstellen kann. Schon im ersten Lied ist Eilish nicht mehr auf der Hut – „Die Leute sagen, ich sehe glücklich aus/nur weil ich dünn geworden bin“, heißt es in einer Zeile, die später wieder aufgeht Glücklicher denn je mit: „Wenn ich die Bühne verlasse, bin ich ein Vogel im Käfig/ich bin ein Hund im Hundestall“ und beklagt den Hunger der sozialen Medien nach „der gemeinsten Art von Witz“. Doch dann schlägt sie einen hochfliegenden, kristallklaren hohen Ton an, gefolgt von dem R&B-Billie-Eilish-Lauf, den man sich vorstellen kann, und schließt den Song mit einem weinenden Streicherabschnitt ab.

Es ist alles faszinierend intim, und dann kommt „Lunch“ – der Beginn von Eilishs Liebesbeziehung, die fast ausschließlich von Lust geleitet wird („It's a craving, not a crush“, singt sie). „Lunch“ gilt mit seinem treibenden Tempo, den schrillen Gitarren und der geilen Dringlichkeit als Billie Eilishs Post-Punk-Knaller. Die Einleitung von Finneas‘ schluckendem Bass am Ende ist so erschütternd, dass er aus den Lautsprechern springt. Sie erzählt weiter von den nervösen Anfangsphasen einer Beziehung in dem geradezu großartigen „Chihiro“, das wie eine spirituelle Fortsetzung wirkt Glücklicher denn jeist „NDA“. Neben dem sehr sapphischen „Lunch“ ist „Chihiro“ einer der wenigen Momente, in denen Eilish auf subtile Weise auf die gesellschaftliche Kluft einer queeren Romanze und die düsteren Grenzen verweist, die überschritten werden, wenn eine Beziehung „ernst“ wird. Aber bei diesen Liebesliedern mit gebrochenem Herzen spielt das Geschlecht keine Rolle.