Meldungen

Andreas Martin: Lichtstrahl (CD-Vorstellung)

Tickets bei www.eventim.de

Andreas Martin, wenn dieser Name fällt, schlagen tausende Frauenherzen gleich drei Takte höher. Klingt plausibel, denn mit Hits wie „Amore Mio“, „Deine Flügel fangen Feuer“, „Diese Nacht“, „So lieb ich dich“, „Das kann nur Liebe sein“ und natürlich seinem 2008er Smash-Hit „Ich fang‘ dir den Mond“, hat er sich über viele Jahre hinweg in die Herzen vieler – meist weiblicher, Schlagerfans gesungen.

Doch wer das musikalische Schaffen des 57-jährigen Sängers, Produzenten, Komponisten und Texters aufmerksam verfolgt hat, weiß dass Andreas Martin Krause, so sein Geburtsname, weit aus mehr zu bieten hat, als Frauenherzen höher schlagen zu lassen.

Als Texter bzw. Komponist schrieb er Hits für Brunner & Brunner, Wolfgang Petry, Francine Jordi, Juliane Werding, Ireen Sheer, Nino de Angelo, Claudia Jung, Roger Whittaker, den Kastelruther Spatzen, Bernhard Brink, den Paldauern, Gaby Albrecht, Engelbert und vielen mehr. Die Liste könnte man hier endlos fortsetzen. Erfolg hat einen Namen – Andreas Martin!

Zeit sich jetzt aber wieder der Gegenwart zu widmen, die ist nämlich ebenso interessant. Hier zeigt sich, dass Andreas Martin im Laufe von mehr als 25 erfolgreichen Jahren immer noch wie ein Fels in der Brandung bzw. im Schlager-Business steht. Er hat nichts an seiner Kreativität eingebüßt und schreibt Songs, die allesamt sofort ins Ohr, respektive ins Tanzbein gehen.

Gehen wir „in medias res“ und werfen wir einen Blick aufs neue Studioalbum „Lichtstrahl“, welches seit dem 23. Juli 2010 überall im Handel und als Download erhältlich ist. Andreas Martin hat als Texter und Komponist am neuen Album fest die Zügel in der Hand.

Die meisten Songs des neuen Albums stammen – bis auf „Aber dich gibt’s nur einmal für mich“ (ja, der gute alte Nilsen Brothers-Hit) und „Lichtstrahl“ (geschrieben von Jean Pierre Valance) aus seiner Feder. Bei den Texten gab’s Unterstützung von Bernd Meinunger, als Komponist wird u.a. noch Michael Buschjan genannt.

Beginnend mit „Im Himmel ist der Teufel los“ über „Lichtstrahl“, „Immer wieder und weiter“, „Es geht wieder los“ sowie „Schutzengel“ und „Nein, ich geb‘ dich nie auf“ bis hin zu „Wenn das alles nur so einfach wär'“ folgt ein Discofox-Kracher dem anderen. Aber auch leise Töne mit „Ich glaub immer noch an Liebe“, eine wunderbare autobiographische Ballade sowie die Liebeserklärung „Was geht ab“, fehlen nicht. Andreas Martin und seinem Texter- und Komponistenteam ist es gelungen das Thema „Zweierbeziehung“, welches sich wie ein roter Faden durch das Album zieht, musikalisch wunderbar in Szene zu setzen. „Lichtstrahl“ – mit seinen groovigen Melodien, gepaart mit satten Beats und guten Texten, gehört zu den besten Pop-Schlager-Alben der letzten Jahre.

Anspieltipps: „Im Himmel ist der Teufel los“, „Schutzengel“ und „Immer wieder und weiter“

Lichtstrahl
CD: „Lichtstrahl“
Veröffentlicht: 2010
Label: Ariola (Sony Music)

Bestellen / Download:

Hier bestellen!Hier bestellen!
Hier bestellen!Hier downloaden!

Trackliste:

01. Im Himmel ist der Teufel los
02. Aber dich gibt’s nur einmal für mich
03. Lichtstrahl
04. Immer wieder und weiter
05. Es geht wieder los
06. Schutzengel
07. Was geht ab
08. Nein, ich geb dich nie auf
09. Ich glaub immer noch an Liebe
10. Bitte mach das Licht an
11. Du bist mein Schlüssel zum Glück
12. Wenn das alles nur so einfach wär‘
13. Wird Zeit
14. Danke für deine Liebe
15. Im Himmel ist der Teufel los (Disco Fox Mix)
16. Im Himmel ist der Teufel los (Long Version)

Tickets bei www.eventim.de
Über Dirk Neuhaus (938 Artikel)
Er gehört zur Stammbesetzung von Hit-Oase.de und schreibt News, verfasst Specials, Konzertberichte sowie CD-Besprechungen.

1 Kommentar zu Andreas Martin: Lichtstrahl (CD-Vorstellung)

  1. Martin Krüger // 29. Juli 2010 um 23:48 //

    Irrtum, Andreas Martin hat keinen Hit für Juliane Werding geschrieben.

    Antwort – Dirk Neuhaus: Der aus dem Jahr 1978 stammende Titel „Zärtlichkeit war nur ein Wort“ ist doch von Andreas Martin Krause, oder etwa nicht? Irre ich mich hier? Gut, war jetzt kein großer Hit. Besser wäre gewesen ich hätte anstelle von „Hit“ den Begriff „Titel“ geschrieben.

Kommentare sind deaktiviert.